At Tumo, teens between the ages of 12 and 18 take charge of their own learning, gaining cutting edge skills in the fields that matter today and tomorrow.

Teens combine self-learning activities, workshops and learning labs, picking and choosing from whatever piques their interest.

How it Works

The Tumo learning program is made up of self-learning activities, workshops and project labs around 8 learning targets. Teens combine these into personal learning paths that adapt to their evolving preferences and rate of progress.

Self-Learning

Self-learning activities are short, interactive exercises designed to inspire and build up skills. Coaches help with activities by getting learners unstuck, advising, and providing encouragement. There are hundreds of activities to choose from, and most are prerequisites that lead to workshops in each learning target.

Workshops

Workshops are led by industry professionals from across Tumo’s 8 learning targets. They range from beginner to advanced and culminate in individual or team projects. Each project is published to the participant’s portfolio and is sometimes submitted to competitions and festivals, or published online and on app stores.

Learning Labs

Learning Labs are offered on an ad hoc basis by top technology and design professionals from around the world. Instructors lead advanced labs and work with Tumo teens on real life projects. Labs can last anywhere from a couple of weeks to several months.

Every student at Tumo has a personalized learning plan that is generated by our software. The Path software suggests the best route for each learner to take through the program, and dynamically adapts to their pace and preferences over time. As teens progress through the timeline, completing projects and leveling up, they build up a portfolio of results that becomes their living diploma.

How To Apply

In the Tumo program you spend twice two hours per week – once from home and once onsite in the Thalvie premises. Your time slots are fixed and the coaches will accompany you.

Starting date is on September 26th 2022. When registering you can choose your time slots — first come first serve.  The next starting points are 24.10.2022, 21.11.2022 and 09.01.2023.

Currently open time slots: 
Monday 06.00-08.00 pm+ Wednesday 06.00 – 08.00 pm

In case non of the time slots work out for you, we’re happy to put you on our waiting list for upcoming time slots. Please subscribe for this purpose to our newsletter and we will notify and update you about new open time slots.

All 8 learning targets are available to you. Learn what you desire whatever you want.
You don’t sign up for a specific topic, but you are always free to choose based on your interest.

There are two formats at Tumo:
In the self-learning phase, you work through our material at your own pace along your personal path. You will be accompanied by a personal coach.

We also offer regular workshops and special learning labs. When you join, you’ll come together with a small group of young people, work on a project with professionals from the relevant industry and the appropriate professional software. With each workshop you complete, you move up a level.

Stay with Tumo as long as you want. We have enough interesting material for you to be around for years and keep building on your strengths/skills.

The program is open to all kids and teens from 12 to 18 years old.

Registration is done digitally via the following link.

Contact Us

Creative Technologies Lab AG,
Thalvie 2/4/6, 8800 Thalwil,

Share:

It is about designing simple, beautiful and, at the same time, complex design projects, by combining simple forms, colors, lines, and text.
Through Graphic Design we can explore how the world communicates visually. This workshop will introduce us to the world of Graphic Design; with baby steps we will be able to widen our visions and the horizon of possibilities within the creative market.

Graphic Design is a profession requiring a set of skills in order to create successful and effective projects. Hence, we will be exploring the fundamentals and the elements of design before students work to create cool designs and branding using industry-standard tools: Adobe Illustrator and Adobe Photoshop.

Level I Workshop
The seeds of curiosity related to graphic design are first planted here. In level 1, students learn how to use Illustrator and explore 2D graphics, becoming familiar with the field’s jargon as well as how to interpret reality through graphics.

Level II Workshop
It’s only fitting that students in level 2, already armed with a basic understanding of graphic design, dive into the world of app and interface design, itching to learn more. Working in grids and layouts, they start to understand what impact the right typeface or image can have on the overall product while experimenting with different styles to communicate their ideas.

Level III Workshop
Each student will play the role of a graphic designer by designing a logo for that business. Starting with a design brief that they create, students will research the business and develop a visual concept and sketch for the logo. Using industry-standard software, students will turn that concept into a refined final design. At the end of the workshop, each logo is accompanied by a logo presentation, highlighting the logo, the business and its identity alongside the typography, color and other elements used in the design process.

Workshop Results

Es geht darum, einfache, schöne und gleichzeitig komplexe Designprojekte zu entwerfen, indem einfache Formen, Farben, Linien und Text kombiniert werden.
Durch Grafikdesign können wir erforschen, wie die Welt visuell kommuniziert. Dieser Workshop führt uns in die Welt des Grafikdesigns ein; Mit kleinen Schritten können wir unsere Visionen und den Horizont der Möglichkeiten im Kreativmarkt erweitern.

Grafikdesign ist ein Beruf, der eine Reihe von Fähigkeiten erfordert, um erfolgreiche und effektive Projekte zu erstellen. Daher werden wir die Grundlagen und Elemente des Designs untersuchen, bevor daran gearbeitet wird, coole Designs und Branding mit branchenüblichen Tools zu erstellen: Adobe Illustrator und Adobe Photoshop.

Stufe-I-Workshop
Hier werden die ersten Samen der Neugier in Bezug auf Grafikdesign gepflanzt. In Stufe I lernen die Teilnehmenden, wie man Illustrator verwendet und 2D-Grafiken erforscht, sich mit dem Fachjargon vertraut macht und die Realität durch Grafiken interpretiert.

Stufe-II-Workshop
Es ist nur passend, dass Teilnehmenden der Stufe 2, die bereits über ein grundlegendes Verständnis von Grafikdesign verfügen, in die Welt des App- und Interface-Designs eintauchen und darauf brennen, mehr zu lernen. Durch die Arbeit mit Rastern und Layouts beginnen sie zu verstehen, welche Auswirkungen die richtige Schriftart oder das richtige Bild auf das Gesamtprodukt haben kann, während sie mit verschiedenen Stilen experimentieren, um ihre Ideen zu kommunizieren.

Stufe-III-Workshop
Jeder Teilnehmer übernimmt die Rolle eines Grafikdesigners, indem er ein Logo für dieses Unternehmen entwirft. Ausgehend von einem von ihnen erstellten Design-Briefing recherchieren die Kids das Unternehmen und entwickeln ein visuelles Konzept und eine Skizze für das Logo. Mit branchenüblicher Software verwandeln die Teilnehmenden dieses Konzept in ein verfeinertes endgültiges Design. Am Ende des Workshops wird jedes Logo von einer Logopräsentation begleitet, die das Logo, das Unternehmen und seine Identität sowie Typografie, Farbe und andere im Designprozess verwendete Elemente hervorhebt.

Workshop-Ergebnisse

Experiencing games as a player is easy, building a game for players is a wholly different experience. The entire point of our game development workshops is to create a new gaming universe from design to programming and everything in between.
By the end of the three levels, each participant will be able to design and develop their own 3D video game using the Unity Engine. What they learn here can be applied to most industry-leading game engines.

Level I Workshop
This is where it all starts. Workshop leaders begin by showing students the classics. Though many of the teens are gamers and already familiar with the classics, showing them these examples always helps to inspire them on their journey through the three levels and encourages them to start imagining the creative possibilities. Students will discover the foundations of level design as they learn to work in Unity and build their own game worlds.

Level II Workshop
With a full level design already under their belts, students in level two move on to coding basics through Unity. Here, the focus shifts from design to programming. Students program an entire world including doors with key functions that allow a player to walk between rooms, or they might program a portal and skip the door entirely.

Level III Workshop
They’ve designed levels and worked with code, now it’s time for students to develop their own 2D or 3D game. Moving more towards the programming side of game development and taking on the role of a game designer, students will focus on increased interactivity, animation, AI, enemies, menus and advanced level design. The students themselves will develop the overall look of their games, free to decide the genre, the music, the sound and the mood. Put it all together and each student will have created a fully playable level.

Workshop Results

Spiele als Spieler zu erleben ist einfach, ein Spiel für Spieler zu entwickeln ist eine ganz andere Erfahrung. Der ganze Sinn unserer Spielentwicklungsworkshops besteht darin, ein neues Spieluniversum zu schaffen, vom Design bis zur Programmierung und allem dazwischen.
Am Ende der drei Stufen wird jeder Teilnehmer in der Lage sein, sein eigenes 3D-Videospiel mit der Unity Engine zu entwerfen und zu entwickeln. Was sie hier lernen, kann auf die meisten branchenführenden Spiele-Engines angewendet werden.

Stufe-I-Workshop
Hier beginnt alles. Die Workshopleiter beginnen damit, den Teilnehmenden die Klassiker zu zeigen. Obwohl viele der Teenager Gamer sind und bereits mit den Klassikern vertraut sind, hilft ihnen das Zeigen dieser Beispiele immer dabei, sie auf ihrer Reise durch die drei Level zu inspirieren und sie zu ermutigen, sich die kreativen Möglichkeiten vorzustellen. Die Teilnehmenden werden die Grundlagen des Leveldesigns entdecken, während sie lernen, in Unity zu arbeiten und ihre eigenen Spielwelten zu bauen.

Stufe-II-Workshop
Nachdem sie bereits ein vollständiges Level-Design in der Tasche haben, gehen die Kids und Teenager in diesem Workshop über Unity zu den Codierungsgrundlagen über. Dabei verlagert sich der Fokus vom Design auf die Programmierung. Sie programmieren eine ganze Welt, einschliesslich Türen mit Schlüsselfunktionen, die es einem Spieler ermöglichen, zwischen Räumen zu gehen, oder sie programmieren ein Portal und überspringen die Tür vollständig.

Stufe-III-Workshop
Die Teilnehmenden haben Level entworfen und mit Code gearbeitet, jetzt ist es an der Zeit, dass die sie ihr eigenes 2D- oder 3D-Spiel entwickeln. Die Kids und Teens bewegen sich mehr in Richtung der Programmierseite der Spieleentwicklung und übernehmen die Rolle eines Spieledesigners. Sie konzentrieren sich auf erhöhte Interaktivität, Animation, KI, Feinde, Menüs und fortgeschrittenes Design. Den Gesamteindruck ihrer Spiele entwickeln die Workshopteilnehmenden selbst, wobei sie das Genre, die Musik, den Sound und die Stimmung frei bestimmen können. Setzen sie alles zusammen, werden sie ein vollständig spielbares Level erstellt haben.

Workshop-Ergebnisse

What is the Filmmaking workshop? It is where you will learn the basics of producing a film. Whether the films students want to make are Fictional or Documentary, Art-House or Blockbuster, Short or Feature-length, this workshop is where to get started. And by the end of it, students will have conceived, produced, filmed and edited their own short film.
By the end of the three levels, students will have gained insight and hands-on experience with the foundations of filmmaking; Planning, Shooting, Editing. In short, telling a visual story.

Level I Workshop
This workshop is an introduction to the overall concept of Filmmaking. It begins with a deep dive into non-linear editing. Students learn to work with various footage and analyze it to understand the best approach to the edit. All the while they’ll uncover the elements and techniques involved in the world of film production.

Level II Workshop
Working as a group, students will further develop the skills learned in Level I. The workshop will highlight the importance of rhythm and tempo in film with groups directing short scenes with dialog, utilizing various camera angles and advanced editing techniques.

Level III Workshop
In this workshop, students come together to form a production team. Learning the ins and outs of film production, they choose their own story, scout their own locations and cast their actors before taking on the role of a film crew. Each student will rotate through the various roles, getting hands-on experience as a sound designer, editor, cinematographer, actor and director. By the end of the workshop, they will have a fully-produced 1-minute short film ready for screening.

Workshop Results

Was ist die Filmwerkstatt? Hier lernen die Kids und Teens die Grundlagen der Filmproduktion kennen. Egal, ob die Filme, die die Kids machen möchten, Spielfilm oder Dokumentarfilm, Arthouse oder Blockbuster, kurz oder abendfüllend sind, in diesem Workshop können sie beginnen. Und am Ende haben die Teilnehmenden ihren eigenen Kurzfilm konzipiert, produziert, gefilmt und geschnitten.
Am Ende der drei Stufen haben sie Einblicke und praktische Erfahrungen mit den Grundlagen des Filmemachens gewonnen; Planung, Dreh, Schnitt. Kurz gesagt, eine visuelle Geschichte erzählen.

Stufe-I-Workshop
Dieser Workshop ist eine Einführung in das Gesamtkonzept des Filmemachens. Es beginnt mit einem tiefen Eintauchen in die nichtlineare Bearbeitung. Die Teilnehmenden lernen, mit unterschiedlichem Filmmaterial zu arbeiten und es zu analysieren, um den besten Ansatz für die Bearbeitung zu verstehen. Dabei werden sie die Elemente und Techniken der Filmproduktion aufdecken.

Stufe-II-Workshop
In Gruppenarbeit werden die Workshop-Teilnehmenden die in Stufe I erlernten Fähigkeiten weiterentwickeln. Der Workshop wird die Bedeutung von Rhythmus und Tempo im Film hervorheben, wobei Gruppen kurze Szenen mit Dialogen inszenieren und dabei verschiedene Kamerawinkel und fortgeschrittene Schnitttechniken verwenden.

Stufe-III-Workshop
In diesem Workshop schliessen sich Teilnehmenden zu einem Produktionsteam zusammen. Sie lernen die Besonderheiten der Filmproduktion kennen, wählen ihre eigene Geschichte, erkunden ihre eigenen Drehorte und casten ihre Schauspieler, bevor sie die Rolle eines Filmteams übernehmen. Jede/r Workshop-Teilnehmende wird durch die verschiedenen Rollen rotieren und praktische Erfahrungen als Sounddesigner, Cutter, Kameramann, Schauspieler und Regisseur sammeln. Am Ende des Workshops haben sie einen fertig produzierten 1-minütigen Kurzfilm zur Vorführung bereit.

Workshop-Ergebnisse

“How do we listen to and create music in the 21st century?”
The fulfilling path of studying music, exploring its genres, learning to play various classical and electronic instruments, songwriting, and composing is what our three levels of music workshops are all about. Students will learn the insides and out of creating music using the industry-standard Logic Pro software suite.

Level I Workshop
At this stage, students receive a foundation in different musical genres, instruments and singing techniques while learning skills like layering sounds and tracks. To edit their tracks, workshop participants learn how to use Logic Pro X software, which they continue using as they climb the workshop levels. Teens create rhythms and beats with a MIDI keyboard and, by the end of the level, produce their very own one-minute-long track.

Level II Workshop
Students will advance their knowledge of music creation and production. In this workshop they will work on their own tracks, composing with their newfound knowledge of notes and scales before taking on the role of sound engineers where they will get their tracks ready for release, sounding as clean and professional as possible.

Level III Workshop
In this workshop, students will play the role of music composer and producer. It’s a full plunge into music theory, where students will learn to compose melodies and harmonies with scales and chords. Each student will create their own tracks, working with specific styles of the rhythm of their choosing, before moving on to mixing and balancing.

Workshop Results

„Wie hören und kreieren wir Musik im 21. Jahrhundert?“
Der erfüllende Weg des Musikstudiums, der Erkundung seiner Genres, des Erlernens verschiedener klassischer und elektronischer Instrumente, des Songwritings und des Komponierens ist das, worum es in unseren drei Stufen von Musikworkshops geht. Die Teilnehmenden lernen das Innere und Äussere des Musikschaffens mit der branchenüblichen Logic Pro-Software-Suite kennen.

Stufe-I-Workshop
In dieser Phase erhalten die Teilnehmenden eine Grundlage in verschiedenen Musikgenres, Instrumenten und Gesangstechniken, während sie Fähigkeiten wie das Schichten von Sounds und Tracks erlernen. Um ihre Tracks zu bearbeiten, lernen die Workshop-Teilnehmer die Verwendung der Logic Pro X-Software, die sie weiterhin verwenden, während sie die Workshop-Levels erklimmen. Teenager erstellen Rhythmen und Beats mit einem MIDI-Keyboard und produzieren am Ende des Levels ihren eigenen einminütigen Track.

Stufe-II-Workshop
Die Teilnehmenden vertiefen ihr Wissen über Musikschaffen und -produktion. In diesem Workshop werden sie an ihren eigenen Tracks arbeiten und mit ihrem neu gewonnenen Wissen über Noten und Tonleitern komponieren, bevor sie die Rolle von Toningenieuren übernehmen, wo sie ihre Tracks für die Veröffentlichung fertig machen und so sauber und professionell wie möglich klingen.

Stufe-III-Workshop
In diesem Workshop übernehmen die Kids die Rolle des Musikkomponisten und -produzenten. Es ist ein voller Sprung in die Musiktheorie, wo die Schüler lernen, Melodien und Harmonien mit Tonleitern und Akkorden zu komponieren. Jeder Schüler erstellt seine eigenen Tracks und arbeitet mit bestimmten Stilen des Rhythmus seiner Wahl, bevor er mit dem Mischen und Ausbalancieren fortfährt.

Workshop-Ergebnisse

Animation is all about fun and hard work. Students will learn to create characters and bring them to life. Learning the principles of animation, they will discover the nature of how we move, talk, and act in different situations. As Glen Keane once said: “Animators are the actors but with the pencil.”
After passing 3 levels of the animation workshop, students will have a strong base to continue animating and further improving their skills. They can use all of this knowledge in 3D animation, stop motion animation… all types of animation.

Level I Workshop
It’s here that students first become familiar with the history and various types of 2D animation, learning about the principles of animation used by every working animator today. This includes screening examples in anticipation of what teens will soon be creating.
Throughout the remaining workshop sessions, students become fully immersed in learning Toon Boom (the new industry standard) and finally create movement with a character of their own design.

Level II Workshop
It’s during Level 2 that the kids discover and learn to utilize additional principles of animation. Throughout this level, the student becomes an animator, learning to communicate their character’s thoughts through their walking style e.g. sad characters walk droopy-like and happy characters with a little pep in their step.

Level III Workshop
This workshop isn’t so much about learning animation, as it is about developing their skills as both an animator and a director. Using what they’ve learned about the animation process and its principles, students will create 10-second animated shorts. Each student will develop their own story and will need to take into account the storyboard, planning their short’s individual shots and decide on the overall style of their animation.

Workshop Results

Bei Animation dreht sich alles um Spass und harte Arbeit. Die Teilnehmenden erschaffen Charaktere und erwecken sie zum Leben. Sie kriegen die Prinzipien der Animation vermittelt und entdecken, wie wir uns in verschiedenen Situationen bewegen, sprechen und handeln. Wie Glen Keane einmal sagte: „Animatoren sind die Schauspieler, aber mit dem Bleistift.“
Nach dem Bestehen von 3 Stufen des Animationsworkshops haben die Kids eine starke Basis, um mit dem Animieren fortzufahren und ihre Fähigkeiten weiter zu verbessern. Sie können all dieses Wissen in 3D-Animation, Stop-Motion-Animation bzw. allen Arten von Animation nutzen.

Stufe-I-Workshop
Hier machen sich die Teilnehmenden erstmals mit der Geschichte und den verschiedenen Arten der 2D-Animation vertraut und lernen die Prinzipien der Animation kennen, die heute von jedem arbeitenden Animator verwendet werden. Dazu gehören Screening-Beispiele in Erwartung dessen, was die Kinder und Teenager bald kreieren werden.
Während der verbleibenden Workshop-Sitzungen tauchen die Teilnehmenden vollständig in das Erlernen von Toon Boom (dem neuen Industriestandard) ein und erschaffen schliesslich Bewegungen mit einem Charakter ihres eigenen Designs.

Stufe-II-Workshop
Während Level 2 entdecken und lernen die Kids zusätzliche Animationsprinzipien anzuwenden. Während dieser Stufe werden die Teilnehmenden zum Animator und lernen, die Gedanken ihrer Figuren durch ihren Gehstil zu kommunizieren, z.B. gehen traurige Charaktere schlaff und fröhliche Charaktere mit ein wenig Elan in ihrem Schritt.

Stufe-III-Workshop
In diesem Workshop geht es nicht so sehr um das Erlernen von Animation, sondern darum, ihre Fähigkeiten sowohl als Animator als auch als Regisseur zu entwickeln. Mit dem, was sie über den Animationsprozess und seine Prinzipien gelernt haben, erstellen die Teilnehmenden 10-sekündige animierte Kurzfilme. Jeder Schüler entwickelt seine eigene Geschichte und muss das Storyboard berücksichtigen, die einzelnen Aufnahmen seines Kurzfilms planen und den Gesamtstil seiner Animation festlegen.

Workshop-Ergebnisse

New tech isn’t the priority for Olab robotics workshops. Then what do students learn from robotics? Students learn life skills that are relevant, like creative and analytical thinking, problem-solving, team-work, and stepping out of one’s comfort zone.

Students learn visual programming, creative and analytical thinking, problem-solving through teamwork and hands-on work building and programming robots that can complete a set of tasks determined by the students themselves.

Level I Workshop
To start everyone off on equal footing, students in level 1 build Lego robots from basic kits while working in teams. While each robot is derived from the same kit, the learning process occurs over the journey: Students solve the problems required to get their robot up and running while learning the basics of programming, working with sensors and motors to scratch the surface of AI to create robots that move themselves and make decisions – because a robot isn’t just a machine.

Level II Workshop
Now it’s time for some creativity. Teams are formed around original robot ideas and students design, build, and program their robots. No idea is too big or too small. What’s great about robotics is that it doesn’t only encompass the STEM fields but incorporates art and design as well. Using different engineering solutions and programming structures, teens create, build, test and present a new LEGO robot model by the end of their second level.

Level III Workshop
By now, students know how to engineer robots that can follow commands and make decisions, but what if we said these students could build robots that can communicate with other robots? It might sound like science fiction, but it’s true. By the end of the workshop, students will present robots that can communicate over wifi in order to carry out tasks. These robots can be engineered to communicate with other robots, with a computer, or with another device.

Workshop Results

Neue Technologien haben für die Robotik-Workshops von Olab keine Priorität. Was lernen Teilnehmenden dann von der Robotik? Sie lernen relevante Lebenskompetenzen wie kreatives und analytisches Denken, Problemlösung, Teamarbeit und das Verlassen der eigenen Komfortzone.

Die Kinder und Teenager lernen visuelles Programmieren, kreatives und analytisches Denken, Problemlösung durch Teamarbeit und praktische Arbeit beim Bauen und Programmieren von Robotern, die eine Reihe von Aufgaben erledigen können, die von den SchülerInnen selbst bestimmt werden.

Stufe-I-Workshop
Damit alle gleichberechtigt anfangen können, bauen die Teilnehmenden der Stufe 1 in Teams Lego-Roboter aus Grundbausätzen. Während jeder Roboter aus demselben Bausatz stammt, findet der Lernprozess im Laufe der Reise statt: Die Kids lösen die Probleme, die erforderlich sind, um ihren Roboter zum Laufen zu bringen, während sie die Grundlagen der Programmierung lernen und mit Sensoren und Motoren arbeiten, um an der Oberfläche der KI zu kratzen Roboter, die sich bewegen und Entscheidungen treffen – denn ein Roboter ist nicht nur eine Maschine.

Stufe-II-Workshop
Jetzt ist es Zeit für etwas Kreativität. Teams werden um originelle Roboterideen herum gebildet, und die Teilnehmenden entwerfen, bauen und programmieren ihre Roboter. Keine Idee ist zu gross oder zu klein. Das Tolle an der Robotik ist, dass sie nicht nur die MINT-Bereiche umfasst, sondern auch Kunst und Design einbezieht. Unter Verwendung verschiedener technischer Lösungen und Programmierstrukturen erstellen, bauen, testen und präsentieren die Kids bis zum Ende ihrer zweiten Stufe ein neues LEGO-Robotermodell.

Stufe-III-Workshop
Inzwischen wissen die SchülerInnen, wie man Roboter konstruiert, die Befehlen folgen und Entscheidungen treffen können, aber was wäre, wenn wir sagen würden, dass diese SchülerInnen Roboter bauen könnten, die mit anderen Robotern kommunizieren können? Es mag wie Science-Fiction klingen, aber es ist wahr. Am Ende des Workshops präsentieren die Teilnehmenden Roboter, die über WLAN kommunizieren können, um Aufgaben auszuführen. Diese Roboter können so konstruiert werden, dass sie mit anderen Robotern, mit einem Computer oder mit einem anderen Gerät kommunizieren.

Workshop-Ergebnisse

Aside from its more obvious uses in film visual effects and video games, 3D modeling plays an important role in advertising, architecture, medicine, jewelry, and product design. Students will learn the basics of 3D modeling: how to create hard-surface objects by manipulating polygons, edges, and vertices.
After passing all three levels, the students will have a strong foundation to create just about any 3D model… yes, really, anything! They can use 3D modeling skills in 3D games, animation, sculpting, medicine, science or just for fun.

Level I Workshop
The first level challenges students to work with new tools, but once they really understand the basics of 3D, learning the rest gets a whole lot easier. You could say it’s a lot like riding a bike. Fittingly, teens in level one learn the ins and outs of Maya and work with quads—a mesh used in modeling—to create a 3D mini bike.

Level II Workshop
Students in level two get to bring their mini-bike models to life by painting on skins, a process called texturing. The best part is that students have the creative freedom to texture their bikes any way they choose. Workshop leaders are on hand to recommend color palettes and textures, helping students achieve their best results—and the advice is fully customized based on what students are interested in.

Level III Workshop
With this workshop, students will be introduced to digital sculpting and the professional workflow needed to unleash their creativity. Starting with the collection of reference materials, students will utilize industry-standard tools, time management skills and uncover new techniques in a production cycle that will lead to the creation of full 3D models of characters of their imagination.

Workshop Results

Abgesehen von ihren offensichtlicheren Anwendungen in visuellen Filmeffekten und Videospielen spielt die 3D-Modellierung eine wichtige Rolle in Werbung, Architektur, Medizin, Schmuck und Produktdesign. Die Teilnehmenden vertiefen sich in die Grundlagen der 3D-Modellierung: wie man Objekte mit harter Oberfläche erstellt, indem man Polygone, Kanten und Eckpunkte manipuliert.
Nach dem Bestehen aller drei Stufen verfügen die Teilnehmenden über eine solide Grundlage, um nahezu jedes 3D-Modell zu erstellen … ja, wirklich alles! Sie können 3D-Modellierungsfähigkeiten in 3D-Spielen, Animationen, Bildhauerei, Medizin, Wissenschaft oder einfach nur zum Spass einsetzen.

Stufe-I-Workshop
Die erste Stufe fordert die Teilnehmenden heraus, mit neuen Werkzeugen zu arbeiten, aber sobald sie die Grundlagen von 3D wirklich verstanden haben, wird es viel einfacher, den Rest zu lernen. Man könnte sagen, es ist wie Fahrradfahren. Passenderweise lernen die Kids und Teens in Stufe eins die Besonderheiten von Maya kennen und arbeiten mit Quads – einem Gitter, das beim Modellieren verwendet wird –, um ein 3D-Mini-Fahrrad zu erstellen.

Stufe-II-Workshop
Teilnehmende der zweiten Stufe können ihre Mini-Bike-Modelle zum Leben erwecken, indem sie Skins bemalen, ein Prozess, der als Texturierung bezeichnet wird. Das Beste daran ist, dass die Workshopteilnehmer die kreative Freiheit haben, ihre Fahrräder nach Belieben zu strukturieren. Workshopleiter stehen bereit, um Farbpaletten und Texturen zu empfehlen und den Kids zu helfen, ihre besten Ergebnisse zu erzielen – und die Beratung ist vollständig auf die Interessen der Kids und Teens zugeschnitten.

Stufe-III-Workshop
Mit diesem Workshop werden die Teilnehmenden in die digitale Bildhauerei und den professionellen Arbeitsablauf eingeführt, der erforderlich ist, um ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Beginnend mit der Sammlung von Referenzmaterialien werden die Teilnehmenden branchenübliche Werkzeuge und Zeitmanagementfähigkeiten einsetzen und neue Techniken in einem Produktionszyklus entdecken, der zur Erstellung vollständiger 3D-Modelle von Charakteren ihrer Fantasie führt.

Workshop-Ergebnisse

Want to control the world? Wanna be a cool hacker, a famous game designer, the creator of the next social platform? Students learn how to control variables, to create and manipulate functions and everything in between that’s needed for the wonderful world of code.
Students will learn how to create server-based applications, understand the notion of version control and implement tools such as Git/Bitbucket. They’ll also go through hard programming, in which they need to give different solutions that occasionally involve math skills when creating their own “Game of Life”.

Level I Workshop
Kicking off their programming education, teens in level 1 develop their analytical thinking, the most important skill for completing the levels in this focus area. Students are introduced to JavaScript, which is the basis for learning other, more complex languages like C++, Java and SQL.

Level II Workshop
Moving on to the second level, students complete practical assignments aimed at familiarizing them with object-oriented programming, a programming approach that comes closest to human thinking. Rounding out their tech skills, students are acquainted with HTML canvas; the concept of libraries; learn how to use documentation, and are introduced to the basic functions of the p5 library. Using all this new knowledge, teens finish off the level by creating The Game Of Life, an artificial intelligence game fully developed by students at this level. What objects and characters end up in the game depends solely on the limits of students’ imaginations!

Level III Workshop
In this workshop, students will level up their programming skills. Students will be introduced to the concept of inheritance in object-based programming and utilize it in their work. Learning to work with a server, students will be introduced to node.js and work with a variety of modules, for example, express and socket.io. They’ll also learn to work with GitHub and the terminal to build programs ready to be run and viewed on servers.

Workshop Results

Willst du die Welt kontrollieren? Willst du ein cooler Hacker, ein berühmter Spieledesigner, der Schöpfer der nächsten sozialen Plattform sein? Die teilnehmenden Kids lernen, wie man Variablen steuert, Funktionen erstellt und manipuliert und alles dazwischen, was für die wunderbare Welt des Codes benötigt wird.
Sie lernen, server-basierte Anwendungen zu entwickeln, verstehen den Begriff der Versionskontrolle und implementieren Tools wie Git/Bitbucket. Sie werden auch intensive Programmier-Sessions durchlaufen, bei denen sie verschiedene Lösungen entwickeln müssen, die gelegentlich mathematische Fähigkeiten erfordern, wenn sie ihr eigenes „Spiel des Lebens“ erstellen.

Stufe-I-Workshop
Zu Beginn ihrer Programmierausbildung entwickeln Jugendliche in Stufe 1 ihr analytisches Denken, die wichtigste Fähigkeit, um die Stufen in diesem Schwerpunktbereich abzuschliessen. Die Schüler werden in JavaScript eingeführt, das die Grundlage für das Erlernen anderer, komplexerer Sprachen wie C++, Java und SQL bildet.

Stufe-II-Workshop
Auf der zweiten Stufe absolvieren die Teilnehmenden praktische Aufgaben, die darauf abzielen, sie mit der objektorientierten Programmierung vertraut zu machen, einem Programmieransatz, der dem menschlichen Denken am nächsten kommt. Zur Abrundung ihrer technischen Fähigkeiten werden die Kids mit HTML-Canvas vertraut gemacht, lernen das Konzept der Bibliotheken und den Umgang mit der Dokumentation und werden in die Grundfunktionen der p5-Bibliothek eingeführt. Mit all diesem neuen Wissen beenden Teenager das Level, indem sie “Das Spiel des Leben” erstellen, ein Spiel mit künstlicher Intelligenz, das von SchülerInnen dieses Levels vollständig entwickelt wurde. Welche Objekte und Charaktere im Spiel landen, hängt allein von den Grenzen der Vorstellungskraft der Teilnehmer ab!

Stufe-III-Workshop
In diesem Workshop verbessern die Teilnehmenden ihre Programmierkenntnisse. Sie werden in das Konzept der Vererbung in der objektorientierten Programmierung eingeführt und in ihrer Arbeit eingesetzt. Die Teenager lernen, mit einem Server zu arbeiten, werden in node.js eingeführt und arbeiten mit einer Vielzahl von Modulen, z. B. express und socket.io. Sie lernen auch mit GitHub und dem Terminal zu arbeiten, um Programme zu entwickeln, die bereit sind, auf Servern ausgeführt und angezeigt zu werden.

Workshop-Ergebnisse