Was ist TuMO

Bei Tumo setzen sich Teenager von 12-18 Jahren in den “Driver Seat” und entwickeln Fähigkeiten und Kompetenzen in jenen Bereichen, die heute und in Zukunft wichtig sind.

Teenager erarbeiten begleitet durch Coaches einen Teil im Selbststudium, nehmen aber auch an gemeinsamen Workshops und Lernlaboren teil. Sie wählen selbst jene Aktivitäten und Lernziele, die ihnen am besten gefallen.

Wie es funktioniert

Das Tumo Programm besteht aus selbstorganisierten Lerneinheiten, Workshops und Learning Labs zu 8 verschiedenen Themen. Die Teenager verfolgen dabei ihren individuellen Lehrplan, der sich ihren Präferenzen und ihrem Fortschritt stetig anpasst.

Selbstlern-Phase

Aktivitäten im Selbststudium sind kurze, interaktive Aufgaben, bei denen die Teenager nicht nur Fähigkeiten erlernen, sondern auch in ihrer Kreativität inspiriert werden. Coaches unterstützen und motivieren die Teenager. Es stehen Hunderte von Aktivitäten zur Auswahl. Durch das Absolvieren werden die nötigen Fähigkeiten und Voraussetzungen geschaffen, um für die für die Workshops gerüstet zu sein.

Workshops

Die Workshops werden von Profis aus der Industrie mit Fokus des Lernziels durchgeführt. Die Aktivitäten starten sehr einfach und werden immer spezialisierter. Am Ende entstehen grossartige Einzel- oder Teamprojekte. Jedes Projekt und jeder kreierter Content wird im Portfolio des Teilnehmenden veröffentlicht und nicht selten bei Wettbewerben und Awards eingereicht oder online und in App Stores veröffentlicht.

Learning Labs

Learning Labs werden ad hoc von Technologie und/oder Design Profis aus aller Welt durchgeführt. Diese Profis führen die Workshops für Fortgeschrittene durch und arbeiten mit den Tumo Teenager an ihren eigenen Projekten. Diese Learning Labs können ein paar Wochen oder mehrere Monate dauern.

Jeder Schüler erhält einen personalisierten Lernpfad, der durch unsere Software generiert wird. Die Software schlägt den besten Lernweg durchs Programm vor und passt sich dynamisch der Lerngeschwindigkeit und den Vorlieben des Lernenden an. Während die Schüler mit der Zeit immer besser werden und Projekte abschliessen, bauen sie ein grosses Portfolio von selbst kreiertem Content und Projekten auf, das sie in ihrem Lebenslauf zeigen können.

Wie teilnehmen

Bei Tumo verbringst du zwei Mal zwei Stunden pro Woche Zeit – einmal von Zuhause aus und einmal vor Ort im Thalvie. Deine Zeiten sind fix und die Coaches sind dann für dich da.

Start ist ab dem 26. September 2022 (Eintritt jederzeit möglich). Bei der Anmeldung kannst du dir deine Zeiten frei aussuchen — solange Plätze frei sind. 

Derzeit offen:
Montag 18-20 Uhr + Mittwoch 18-20 

Falls dir keine dieser Zeiten gehen, setzen wir dich gerne auf eine Warteliste für kommende Slots. Trage dich dafür im Newsletter ein und wir benachrichtigen dich, wenn neue Zeiten offen sind.

Tumo ist kostenlos!

Es stehen dir alle 8 Themen zur Verfügung. Lerne jedes Mal das, was du willst. Du meldest dich nicht für ein bestimmtes Thema an, sondern kannst immer frei entscheiden, was du machen willst.

Es gibt bei Tumo zwei Formate, die beide zu deinen Lernzeiten stattfinden:
In der Selbstlernphase arbeitest du dich in deinem eigenen Tempo durch die Aktivitäten – entlang deines persönlichen Pfades. Dabei wirst du von einem persönlichen Coach begleitet.

Ausserdem bieten wir regelmässig Workshops und spezielle Learning Labs an. Wenn du mitmachen willst, kommst du mit einer kleinen Gruppe von Jugendlichen zusammen, arbeitest mit Profis aus der entsprechenden Branche und der spezifischen Profi-Software an einem Projekt. Mit jedem abgeschlossenen Workshop steigst du ein Level auf.

Bleib so lange bei Tumo, wie du willst. Wir haben genug interessantes Material, damit du Jahre lang dabei sein und deine Stärken / Skills immer weiter ausbauen kannst.

Das Programm ist offen für alle Kinder und Jugendlichen von 12 bis 18 Jahren.

Zur Anmeldeseite mit allen nötigen Informationen gelangst du über folgenden Link.

kontaktiere uns

Creative Technologies Lab AG,
Thalvie 2/4/6, 8800 Thalwil

Tel.: +41 78 234 85 30

Teilen:

Es geht darum, einfache, schöne und gleichzeitig komplexe Designprojekte zu entwerfen, indem einfache Formen, Farben, Linien und Text kombiniert werden.
Durch Grafikdesign können wir erforschen, wie die Welt visuell kommuniziert. Dieser Workshop führt uns in die Welt des Grafikdesigns ein; Mit kleinen Schritten können wir unsere Visionen und den Horizont der Möglichkeiten im Kreativmarkt erweitern.

Grafikdesign ist ein Beruf, der eine Reihe von Fähigkeiten erfordert, um erfolgreiche und effektive Projekte zu erstellen. Daher werden wir die Grundlagen und Elemente des Designs untersuchen, bevor daran gearbeitet wird, coole Designs und Branding mit branchenüblichen Tools zu erstellen: Adobe Illustrator und Adobe Photoshop.

Stufe-I-Workshop
Hier werden die ersten Samen der Neugier in Bezug auf Grafikdesign gepflanzt. In Stufe I lernen die Teilnehmenden, wie man Illustrator verwendet und 2D-Grafiken erforscht, sich mit dem Fachjargon vertraut macht und die Realität durch Grafiken interpretiert.

Stufe-II-Workshop
Es ist nur passend, dass Teilnehmenden der Stufe 2, die bereits über ein grundlegendes Verständnis von Grafikdesign verfügen, in die Welt des App- und Interface-Designs eintauchen und darauf brennen, mehr zu lernen. Durch die Arbeit mit Rastern und Layouts beginnen sie zu verstehen, welche Auswirkungen die richtige Schriftart oder das richtige Bild auf das Gesamtprodukt haben kann, während sie mit verschiedenen Stilen experimentieren, um ihre Ideen zu kommunizieren.

Stufe-III-Workshop
Jeder Teilnehmer übernimmt die Rolle eines Grafikdesigners, indem er ein Logo für dieses Unternehmen entwirft. Ausgehend von einem von ihnen erstellten Design-Briefing recherchieren die Kids das Unternehmen und entwickeln ein visuelles Konzept und eine Skizze für das Logo. Mit branchenüblicher Software verwandeln die Teilnehmenden dieses Konzept in ein verfeinertes endgültiges Design. Am Ende des Workshops wird jedes Logo von einer Logopräsentation begleitet, die das Logo, das Unternehmen und seine Identität sowie Typografie, Farbe und andere im Designprozess verwendete Elemente hervorhebt.

Workshop-Ergebnisse

Spiele als Spieler zu erleben ist einfach, ein Spiel für Spieler zu entwickeln ist eine ganz andere Erfahrung. Der ganze Sinn unserer Spielentwicklungsworkshops besteht darin, ein neues Spieluniversum zu schaffen, vom Design bis zur Programmierung und allem dazwischen.
Am Ende der drei Stufen wird jeder Teilnehmer in der Lage sein, sein eigenes 3D-Videospiel mit der Unity Engine zu entwerfen und zu entwickeln. Was sie hier lernen, kann auf die meisten branchenführenden Spiele-Engines angewendet werden.

Stufe-I-Workshop
Hier beginnt alles. Die Workshopleiter beginnen damit, den Teilnehmenden die Klassiker zu zeigen. Obwohl viele der Teenager Gamer sind und bereits mit den Klassikern vertraut sind, hilft ihnen das Zeigen dieser Beispiele immer dabei, sie auf ihrer Reise durch die drei Level zu inspirieren und sie zu ermutigen, sich die kreativen Möglichkeiten vorzustellen. Die Teilnehmenden werden die Grundlagen des Leveldesigns entdecken, während sie lernen, in Unity zu arbeiten und ihre eigenen Spielwelten zu bauen.

Stufe-II-Workshop
Nachdem sie bereits ein vollständiges Level-Design in der Tasche haben, gehen die Kids und Teenager in diesem Workshop über Unity zu den Codierungsgrundlagen über. Dabei verlagert sich der Fokus vom Design auf die Programmierung. Sie programmieren eine ganze Welt, einschliesslich Türen mit Schlüsselfunktionen, die es einem Spieler ermöglichen, zwischen Räumen zu gehen, oder sie programmieren ein Portal und überspringen die Tür vollständig.

Stufe-III-Workshop
Die Teilnehmenden haben Level entworfen und mit Code gearbeitet, jetzt ist es an der Zeit, dass die sie ihr eigenes 2D- oder 3D-Spiel entwickeln. Die Kids und Teens bewegen sich mehr in Richtung der Programmierseite der Spieleentwicklung und übernehmen die Rolle eines Spieledesigners. Sie konzentrieren sich auf erhöhte Interaktivität, Animation, KI, Feinde, Menüs und fortgeschrittenes Design. Den Gesamteindruck ihrer Spiele entwickeln die Workshopteilnehmenden selbst, wobei sie das Genre, die Musik, den Sound und die Stimmung frei bestimmen können. Setzen sie alles zusammen, werden sie ein vollständig spielbares Level erstellt haben.

Workshop-Ergebnisse

Was ist die Filmwerkstatt? Hier lernen die Kids und Teens die Grundlagen der Filmproduktion kennen. Egal, ob die Filme, die die Kids machen möchten, Spielfilm oder Dokumentarfilm, Arthouse oder Blockbuster, kurz oder abendfüllend sind, in diesem Workshop können sie beginnen. Und am Ende haben die Teilnehmenden ihren eigenen Kurzfilm konzipiert, produziert, gefilmt und geschnitten.
Am Ende der drei Stufen haben sie Einblicke und praktische Erfahrungen mit den Grundlagen des Filmemachens gewonnen; Planung, Dreh, Schnitt. Kurz gesagt, eine visuelle Geschichte erzählen.

Stufe-I-Workshop
Dieser Workshop ist eine Einführung in das Gesamtkonzept des Filmemachens. Es beginnt mit einem tiefen Eintauchen in die nichtlineare Bearbeitung. Die Teilnehmenden lernen, mit unterschiedlichem Filmmaterial zu arbeiten und es zu analysieren, um den besten Ansatz für die Bearbeitung zu verstehen. Dabei werden sie die Elemente und Techniken der Filmproduktion aufdecken.

Stufe-II-Workshop
In Gruppenarbeit werden die Workshop-Teilnehmenden die in Stufe I erlernten Fähigkeiten weiterentwickeln. Der Workshop wird die Bedeutung von Rhythmus und Tempo im Film hervorheben, wobei Gruppen kurze Szenen mit Dialogen inszenieren und dabei verschiedene Kamerawinkel und fortgeschrittene Schnitttechniken verwenden.

Stufe-III-Workshop
In diesem Workshop schliessen sich Teilnehmenden zu einem Produktionsteam zusammen. Sie lernen die Besonderheiten der Filmproduktion kennen, wählen ihre eigene Geschichte, erkunden ihre eigenen Drehorte und casten ihre Schauspieler, bevor sie die Rolle eines Filmteams übernehmen. Jede/r Workshop-Teilnehmende wird durch die verschiedenen Rollen rotieren und praktische Erfahrungen als Sounddesigner, Cutter, Kameramann, Schauspieler und Regisseur sammeln. Am Ende des Workshops haben sie einen fertig produzierten 1-minütigen Kurzfilm zur Vorführung bereit.

Workshop-Ergebnisse

„Wie hören und kreieren wir Musik im 21. Jahrhundert?“
Der erfüllende Weg des Musikstudiums, der Erkundung seiner Genres, des Erlernens verschiedener klassischer und elektronischer Instrumente, des Songwritings und des Komponierens ist das, worum es in unseren drei Stufen von Musikworkshops geht. Die Teilnehmenden lernen das Innere und Äussere des Musikschaffens mit der branchenüblichen Logic Pro-Software-Suite kennen.

Stufe-I-Workshop
In dieser Phase erhalten die Teilnehmenden eine Grundlage in verschiedenen Musikgenres, Instrumenten und Gesangstechniken, während sie Fähigkeiten wie das Schichten von Sounds und Tracks erlernen. Um ihre Tracks zu bearbeiten, lernen die Workshop-Teilnehmer die Verwendung der Logic Pro X-Software, die sie weiterhin verwenden, während sie die Workshop-Levels erklimmen. Teenager erstellen Rhythmen und Beats mit einem MIDI-Keyboard und produzieren am Ende des Levels ihren eigenen einminütigen Track.

Stufe-II-Workshop
Die Teilnehmenden vertiefen ihr Wissen über Musikschaffen und -produktion. In diesem Workshop werden sie an ihren eigenen Tracks arbeiten und mit ihrem neu gewonnenen Wissen über Noten und Tonleitern komponieren, bevor sie die Rolle von Toningenieuren übernehmen, wo sie ihre Tracks für die Veröffentlichung fertig machen und so sauber und professionell wie möglich klingen.

Stufe-III-Workshop
In diesem Workshop übernehmen die Kids die Rolle des Musikkomponisten und -produzenten. Es ist ein voller Sprung in die Musiktheorie, wo die Schüler lernen, Melodien und Harmonien mit Tonleitern und Akkorden zu komponieren. Jeder Schüler erstellt seine eigenen Tracks und arbeitet mit bestimmten Stilen des Rhythmus seiner Wahl, bevor er mit dem Mischen und Ausbalancieren fortfährt.

Workshop-Ergebnisse

Bei Animation dreht sich alles um Spass und harte Arbeit. Die Teilnehmenden erschaffen Charaktere und erwecken sie zum Leben. Sie kriegen die Prinzipien der Animation vermittelt und entdecken, wie wir uns in verschiedenen Situationen bewegen, sprechen und handeln. Wie Glen Keane einmal sagte: „Animatoren sind die Schauspieler, aber mit dem Bleistift.“
Nach dem Bestehen von 3 Stufen des Animationsworkshops haben die Kids eine starke Basis, um mit dem Animieren fortzufahren und ihre Fähigkeiten weiter zu verbessern. Sie können all dieses Wissen in 3D-Animation, Stop-Motion-Animation bzw. allen Arten von Animation nutzen.

Stufe-I-Workshop
Hier machen sich die Teilnehmenden erstmals mit der Geschichte und den verschiedenen Arten der 2D-Animation vertraut und lernen die Prinzipien der Animation kennen, die heute von jedem arbeitenden Animator verwendet werden. Dazu gehören Screening-Beispiele in Erwartung dessen, was die Kinder und Teenager bald kreieren werden.
Während der verbleibenden Workshop-Sitzungen tauchen die Teilnehmenden vollständig in das Erlernen von Toon Boom (dem neuen Industriestandard) ein und erschaffen schliesslich Bewegungen mit einem Charakter ihres eigenen Designs.

Stufe-II-Workshop
Während Level 2 entdecken und lernen die Kids zusätzliche Animationsprinzipien anzuwenden. Während dieser Stufe werden die Teilnehmenden zum Animator und lernen, die Gedanken ihrer Figuren durch ihren Gehstil zu kommunizieren, z.B. gehen traurige Charaktere schlaff und fröhliche Charaktere mit ein wenig Elan in ihrem Schritt.

Stufe-III-Workshop
In diesem Workshop geht es nicht so sehr um das Erlernen von Animation, sondern darum, ihre Fähigkeiten sowohl als Animator als auch als Regisseur zu entwickeln. Mit dem, was sie über den Animationsprozess und seine Prinzipien gelernt haben, erstellen die Teilnehmenden 10-sekündige animierte Kurzfilme. Jeder Schüler entwickelt seine eigene Geschichte und muss das Storyboard berücksichtigen, die einzelnen Aufnahmen seines Kurzfilms planen und den Gesamtstil seiner Animation festlegen.

Workshop-Ergebnisse

Neue Technologien haben für die Robotik-Workshops von Olab keine Priorität. Was lernen Teilnehmenden dann von der Robotik? Sie lernen relevante Lebenskompetenzen wie kreatives und analytisches Denken, Problemlösung, Teamarbeit und das Verlassen der eigenen Komfortzone.

Die Kinder und Teenager lernen visuelles Programmieren, kreatives und analytisches Denken, Problemlösung durch Teamarbeit und praktische Arbeit beim Bauen und Programmieren von Robotern, die eine Reihe von Aufgaben erledigen können, die von den SchülerInnen selbst bestimmt werden.

Stufe-I-Workshop
Damit alle gleichberechtigt anfangen können, bauen die Teilnehmenden der Stufe 1 in Teams Lego-Roboter aus Grundbausätzen. Während jeder Roboter aus demselben Bausatz stammt, findet der Lernprozess im Laufe der Reise statt: Die Kids lösen die Probleme, die erforderlich sind, um ihren Roboter zum Laufen zu bringen, während sie die Grundlagen der Programmierung lernen und mit Sensoren und Motoren arbeiten, um an der Oberfläche der KI zu kratzen Roboter, die sich bewegen und Entscheidungen treffen – denn ein Roboter ist nicht nur eine Maschine.

Stufe-II-Workshop
Jetzt ist es Zeit für etwas Kreativität. Teams werden um originelle Roboterideen herum gebildet, und die Teilnehmenden entwerfen, bauen und programmieren ihre Roboter. Keine Idee ist zu gross oder zu klein. Das Tolle an der Robotik ist, dass sie nicht nur die MINT-Bereiche umfasst, sondern auch Kunst und Design einbezieht. Unter Verwendung verschiedener technischer Lösungen und Programmierstrukturen erstellen, bauen, testen und präsentieren die Kids bis zum Ende ihrer zweiten Stufe ein neues LEGO-Robotermodell.

Stufe-III-Workshop
Inzwischen wissen die SchülerInnen, wie man Roboter konstruiert, die Befehlen folgen und Entscheidungen treffen können, aber was wäre, wenn wir sagen würden, dass diese SchülerInnen Roboter bauen könnten, die mit anderen Robotern kommunizieren können? Es mag wie Science-Fiction klingen, aber es ist wahr. Am Ende des Workshops präsentieren die Teilnehmenden Roboter, die über WLAN kommunizieren können, um Aufgaben auszuführen. Diese Roboter können so konstruiert werden, dass sie mit anderen Robotern, mit einem Computer oder mit einem anderen Gerät kommunizieren.

Workshop-Ergebnisse

Abgesehen von ihren offensichtlicheren Anwendungen in visuellen Filmeffekten und Videospielen spielt die 3D-Modellierung eine wichtige Rolle in Werbung, Architektur, Medizin, Schmuck und Produktdesign. Die Teilnehmenden vertiefen sich in die Grundlagen der 3D-Modellierung: wie man Objekte mit harter Oberfläche erstellt, indem man Polygone, Kanten und Eckpunkte manipuliert.
Nach dem Bestehen aller drei Stufen verfügen die Teilnehmenden über eine solide Grundlage, um nahezu jedes 3D-Modell zu erstellen … ja, wirklich alles! Sie können 3D-Modellierungsfähigkeiten in 3D-Spielen, Animationen, Bildhauerei, Medizin, Wissenschaft oder einfach nur zum Spass einsetzen.

Stufe-I-Workshop
Die erste Stufe fordert die Teilnehmenden heraus, mit neuen Werkzeugen zu arbeiten, aber sobald sie die Grundlagen von 3D wirklich verstanden haben, wird es viel einfacher, den Rest zu lernen. Man könnte sagen, es ist wie Fahrradfahren. Passenderweise lernen die Kids und Teens in Stufe eins die Besonderheiten von Maya kennen und arbeiten mit Quads – einem Gitter, das beim Modellieren verwendet wird –, um ein 3D-Mini-Fahrrad zu erstellen.

Stufe-II-Workshop
Teilnehmende der zweiten Stufe können ihre Mini-Bike-Modelle zum Leben erwecken, indem sie Skins bemalen, ein Prozess, der als Texturierung bezeichnet wird. Das Beste daran ist, dass die Workshopteilnehmer die kreative Freiheit haben, ihre Fahrräder nach Belieben zu strukturieren. Workshopleiter stehen bereit, um Farbpaletten und Texturen zu empfehlen und den Kids zu helfen, ihre besten Ergebnisse zu erzielen – und die Beratung ist vollständig auf die Interessen der Kids und Teens zugeschnitten.

Stufe-III-Workshop
Mit diesem Workshop werden die Teilnehmenden in die digitale Bildhauerei und den professionellen Arbeitsablauf eingeführt, der erforderlich ist, um ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Beginnend mit der Sammlung von Referenzmaterialien werden die Teilnehmenden branchenübliche Werkzeuge und Zeitmanagementfähigkeiten einsetzen und neue Techniken in einem Produktionszyklus entdecken, der zur Erstellung vollständiger 3D-Modelle von Charakteren ihrer Fantasie führt.

Workshop-Ergebnisse

Willst du die Welt kontrollieren? Willst du ein cooler Hacker, ein berühmter Spieledesigner, der Schöpfer der nächsten sozialen Plattform sein? Die teilnehmenden Kids lernen, wie man Variablen steuert, Funktionen erstellt und manipuliert und alles dazwischen, was für die wunderbare Welt des Codes benötigt wird.
Sie lernen, server-basierte Anwendungen zu entwickeln, verstehen den Begriff der Versionskontrolle und implementieren Tools wie Git/Bitbucket. Sie werden auch intensive Programmier-Sessions durchlaufen, bei denen sie verschiedene Lösungen entwickeln müssen, die gelegentlich mathematische Fähigkeiten erfordern, wenn sie ihr eigenes „Spiel des Lebens“ erstellen.

Stufe-I-Workshop
Zu Beginn ihrer Programmierausbildung entwickeln Jugendliche in Stufe 1 ihr analytisches Denken, die wichtigste Fähigkeit, um die Stufen in diesem Schwerpunktbereich abzuschliessen. Die Schüler werden in JavaScript eingeführt, das die Grundlage für das Erlernen anderer, komplexerer Sprachen wie C++, Java und SQL bildet.

Stufe-II-Workshop
Auf der zweiten Stufe absolvieren die Teilnehmenden praktische Aufgaben, die darauf abzielen, sie mit der objektorientierten Programmierung vertraut zu machen, einem Programmieransatz, der dem menschlichen Denken am nächsten kommt. Zur Abrundung ihrer technischen Fähigkeiten werden die Kids mit HTML-Canvas vertraut gemacht, lernen das Konzept der Bibliotheken und den Umgang mit der Dokumentation und werden in die Grundfunktionen der p5-Bibliothek eingeführt. Mit all diesem neuen Wissen beenden Teenager das Level, indem sie “Das Spiel des Leben” erstellen, ein Spiel mit künstlicher Intelligenz, das von SchülerInnen dieses Levels vollständig entwickelt wurde. Welche Objekte und Charaktere im Spiel landen, hängt allein von den Grenzen der Vorstellungskraft der Teilnehmer ab!

Stufe-III-Workshop
In diesem Workshop verbessern die Teilnehmenden ihre Programmierkenntnisse. Sie werden in das Konzept der Vererbung in der objektorientierten Programmierung eingeführt und in ihrer Arbeit eingesetzt. Die Teenager lernen, mit einem Server zu arbeiten, werden in node.js eingeführt und arbeiten mit einer Vielzahl von Modulen, z. B. express und socket.io. Sie lernen auch mit GitHub und dem Terminal zu arbeiten, um Programme zu entwickeln, die bereit sind, auf Servern ausgeführt und angezeigt zu werden.

Workshop-Ergebnisse